bescheiden

bescheiden
be·schei·den1 Adj; 1 mit wenig zufrieden, mit nur geringen Ansprüchen ≈ genügsam ↔ anspruchsvoll: Trotz seines Reichtums ist er ein sehr bescheidener Mensch geblieben
2 ≈ zurückhaltend, unaufdringlich: ein bescheidenes Auftreten, Verhalten
3 ≈ einfach, schlicht <ein Haus, eine Mahlzeit>: Sie führen ein bescheidenes Leben
4 nicht den Erwartungen und Bedürfnissen entsprechend <ein Lohn, Lebensverhältnisse, Leistungen>: Wegen des schlechten Wetters fiel die Ernte recht bescheiden aus
5 gespr euph; äußerst schlecht ≈ beschissen: Es sieht bescheiden aus
|| zu 1 und 2 Be·schei·den·heit die; nur Sg
————————
be·schei·den2; beschied, hat beschieden; [Vt] etwas bescheidet jemandem etwas geschr; eine übernatürliche Macht gibt oder schenkt jemandem etwas, das er sich gewünscht hat: Das Schicksal hat ihnen keine Kinder beschieden; Ihm war kein Erfolg beschieden
|| NB: meist im Zustandspassiv und verneint
————————
be·schei·den3, sich; beschied sich, hat sich beschieden; [Vr] sich mit etwas bescheiden geschr; mit weniger zufrieden sein, als man gern hätte ≈ sich mit etwas begnügen: Da sie nicht genug Geld hatte, musste sie sich mit einer sehr kleinen Wohnung bescheiden

Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache. 2013.

Нужен реферат?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bescheiden — bescheiden …   Deutsch Wörterbuch

  • Bescheiden — Bescheiden, verb. irreg. act. (S. Scheiden,) welches in seinen meisten Bedeutungen im Hochdeutschen veraltet ist, oder doch zu veralten anfängt. Es bedeutet, 1. Zutheilen, als einen bestimmten Theil anweisen, mittheilen. Einem etwas bescheiden.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • bescheiden — ¹bescheiden 1. (geh.): zuteilwerden lassen. 2. abordnen, abstellen, befehlen, beordern, bestellen, bitten, delegieren, entsenden, kommandieren, kommen lassen, rufen, vorladen, zitieren; (salopp): antanzen lassen; (geh. veraltend): entbieten; (bes …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • bescheiden — Vst. erw. obs. (12. Jh.) Stammwort. Mhd. bescheiden Vst. hat zwei Bedeutungen: 1) jmd. etwas zuweisen, bestimmen (vgl. etwa entscheiden); hierzu noch Wendungen wie mir ist beschieden. 2) jmd. über etwas belehren (vgl. etwa mitteilen), heute noch… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • bescheiden — Adj. (Grundstufe) sich nicht in den Vordergrund stellend, nicht überheblich Synonyme: genügsam, unprätentiös (geh.) Beispiele: Sein bescheidenes Verhalten hat mir sehr gefallen. Er dankte bescheiden für das Geschenk …   Extremes Deutsch

  • bescheiden — ↑sedat …   Das große Fremdwörterbuch

  • bescheiden — unaufdringlich; zurückhaltend; zaghaft; scheu; schüchtern; schlicht; modest (veraltet); frugal; anspruchslos; unverwöhnt; einfach; …   Universal-Lexikon

  • bescheiden — 1bescheiden: Das zu ↑ scheiden »trennen« gebildete Präfixverb (mhd. bescheiden) entwickelte in der mittelalterlichen Rechtssprache die Bedeutungen »zuteilen« und »Bescheid geben«. Zur ersten gehört die Wendung »mein bescheidener Anteil«, die… …   Das Herkunftswörterbuch

  • bescheiden — 1be|schei|den ; eine bescheidene Frau   2be|schei|den ; beschied; beschieden; ein Gesuch abschlägig bescheiden (Amtssprache ablehnen); sich bescheiden (sich zufriedengeben) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Bescheiden — Bescheidenheit, auch Genügsamkeit, ist eine Verhaltensweise von Menschen, wenig von etwas für sich zu beanspruchen, selbst dann, wenn die Möglichkeit der Vorteilnahme bestünde; sie bedeutet auch, zugunsten anderer auf etwas zu verzichten.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”